Digitalisierung europäisch denken und regional verankern

Über 100 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft kamen am 6. Juni 2018 zur 6. Digitalisierungskonferenz im Stadthaus Halle (Saale) zusammen / Im Mittelpunkt standen vier Kernthemen des digitalen Wandels.

Die Digitalisierung wirkt sich tiefgreifend auf nahezu alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche aus. Vier Kernthemen, die in dem Zusammenhang von zentraler Bedeutung sind, standen auf der 6. Digitalisierungskonferenz am 6. Juni 2018 im Stadthaus Halle (Saale) im Mittelpunkt. So kamen über 100 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft zusammen, um über die Digitale Agenda Sachsen-Anhalt, die E-Government-Strategie, vorhandene digitale Identifikationsdienste und den Stand der Einführung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) zu diskutieren. Zu der Veranstaltung hatten der Wirtschaftsrat Sachsen-Anhalt und der Cluster IT Mitteldeutschland e. V. eingeladen. Auf der eintägigen Konferenz wurden Möglichkeiten, Anforderungen und Maßnahmen für den digitalen Wandel ausführlich betrachtet und Wege für die Umsetzung in der Praxis aufgezeigt.

Thomas Wünsch, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt über den Status der Digitalisierung in dem   Bundesland:

„Sachsen-Anhalt kommt auf dem Weg in die digitale Zukunft gut voran. Unsere ‚Digitale Agenda‘ wird konsequent umgesetzt: Der Ausbau von Breitband und WLAN hat an vielen Orten begonnen, die heimischen Unternehmen erhalten kompetente Unterstützung beim Thema ‚Wirtschaft 4.0‘ und gleich mehrere neue Förderprogramme sind auf der Zielgeraden. So stellen wir die Weichen, damit insbesondere Wirtschaft und Wissenschaft im Land den digitalen Wandel gestalten, Chancen ergreifen und Herausforderungen meistern können.“

Nachdem Sachsen-Anhalt mit der Ende 2017 verabschiedeten Digitalen Agenda den Grundstein gelegt hat, um die Digitalisierung in dem Bundesland voranzubringen, kommt es nun auf eine praxistaugliche, effektive Umsetzung an. Aus Sicht der beiden Vereine sind vor allem die Sicherung des Fachkräftebedarfs und der bereits genannte Infrastrukturausbau Schlüsselfaktoren. „Das Vorhandensein von genügend qualifizierten IT- Experten und einer hochmodernen IT-Intrastruktur bilden die Basis für den zukünftigen Digitalen Erfolg. Gerade hier gilt es von politischer Seite, zeitnah zu handeln und die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Was die IT-Infrastruktur betrifft, reden wir längst nicht mehr vom Mbit-Bereich. Die IT-Infrastruktur von morgen muss für eine Gigabitgesellschaft ausgelegt sein. Dabei gilt es, den ländlichen Raum genauso zu entwickeln wie die Städte“, so Scheffler.

Daneben wird es richtungsweisend sein, wie E-Government-Gesetz, Onlinezugangsgesetz und weitere solcher Vorhaben in Einklang zwischen Kommunen, Bürgern und Wirtschaft Einzug in den Alltag halten. Michael Richter, CIO und Staatssekretär im Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt, hat sich in dem Zusammenhang wie folgt geäußert: „Auf der Grundlage der Landes-E-Government-Strategie werden wir unsere Verwaltung zu einem moderneren, stärker kostenbewussten, innovativen und transparenten Dienstleister weiterentwickeln, der nach innen rasch, effizient, medienbruchfrei und nach außen adressatenfreundlich, zuverlässig und sicher agiert. Dazu gehört eine enge, partnerschaftliche Kooperation mit den Kommunen, die in vielen Belangen der unmittelbare (Ansprech-)Partner der Bürger und Unternehmen sind. Das Land wird die infrastrukturellen Voraussetzungen und die erforderlichen zentralen Komponenten bereitstellen, damit die Kommunen die neuen digitalen Verfahren erfolgreich eigenverantwortlich umsetzen können.“

In der anschließenden Podiumsdiskussion kritisierte Dr. Michael Wandersleb, Vorstandsvor-sitzender der Kommunalen IT-UNION, das noch nicht verabschiedete E-Government-Gesetz des Landes als zu vage und uninspiriert. Er begrüßte deshalb besonders die Ausführungen zu einer neuen E-Government-Strategie und verband damit die Hoffnung, dass ein Ruck durch das Land gehen möge, um durch erhöhte Intensität und Geschwindigkeit bei der Umsetzung Sachsen-Anhalt im Vergleich zu den anderen Bundesländern voranzubringen.

Dass Digitalisierung nur dann gut gelingen kann, wenn dem Datenschutz und die Sicherstellung von Identifizierbarkeit im Onlinebereich die nötige Rolle zukommt, wurde auf der Digitalisierungskonferenz in Halle immer wieder deutlich. Vor allem langfristig birgt der einheitliche europäische Datenschutz, der durch die EU-Datenschutzgrundverordnung geregelt wird, viel mehr Chancen als Risiken. Datenschutz, Informationssicherheit und digitale Identitäten müssen dabei mit Blick auf ihre nutzenbringende Umsetzung verwirklicht werden.

Torsten Sonntag, Geschäftsführer VERIMI GmbH: „Digitale Identitäten sind die Eckpfeiler der Digitalisierung in Deutschland und Europa. Ob für Nutzer, Unternehmen oder Behörden – Jeder benötigt eine verifizierte Identität um selbstbestimmt, rechtskonform und sicher im Netz Dienstleistungen zu nutzen und anzubieten. Mit der EU-DSGVO und dem E- Government-Gesetz wurde ein rechtlicher Rahmen geschaffen, den wir mit Leben befüllen müssen. Dafür schafft VERIMI als Identitätsplattform einen digitalen Infrastrukturstandard, nutzbar für Wirtschaft und Verwaltung, der zugleich dem Nutzer die Datenhoheit zurückgibt.“

Sie haben noch Fragen?

 

KID Magdeburg GmbH
Kommunikation und Marktentwicklung
Alter Markt 15
39104 Magdeburg
Adresse über Google Maps anzeigen
Kontaktformular

Ins Adressbuch exportieren

Aktuelles

23.08.2018

KID unterstützt Benefizregatta "Rudern gegen Krebs"

Am 19. August veranstaltete die Stiftung Leben mit Krebs zusammen mit dem Tumorzentrum Magdeburg Sachsen-Anhalt und den Rudervereinen in Magdeburg zum zweiten Mal ... mehr »
08.08.2018

KITU - Eine starke Gemeinschaft - Einladung zum KITU-TAG 2018

Am 26. September ist es wieder soweit! Partnerunternehmen der KITU stehen Ihnen zum vierten Mal auf einem Marktplatz für intensive Gespräche zur Verfügung. ... mehr »

Aktuelle Meldungen

Was Sie über unsere Aktivitäten wissen sollten.
mehr »

Ausbildungsplätze und Praktika

Starte mit uns Deinen ganz persönlichen Karriereweg.
mehr »

Stellenangebote der KID Magdeburg

Wir suchen ständig neue Mitarbeiter!
mehr »

Organigramm der KID Magdeburg

Die KID gliedert sich in mehrere Fachbereiche und Stabsstellen. Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie in unserem Organigramm.
mehr »

Unsere Partner

Gemeinsam mit unseren Partnern bie­ten wir Lösungen für jedes Problem - maßgeschneidert für Ihre Bedürfnisse
mehr »

Mitgliedschaften der KID Magdeburg

Die KID engagiert sich in folgenden Netzwerken
mehr »